Direkt zum Inhalt

Vereinschronik

Hatzelberg Kicker im Jahre 1933
von links: Josef Kraft, Leopold Sänger, Eugen Anselm, Willi Huck, Paul Wieland, Otto Huck, Wendelin Kugel, Fritz Heberle, Dominik Huck, Josef Heberle, Fridolin Anselm

Gründungsmitglieder
Hintere Reihe von links: 
Paul Wieland, Gustav Hurrle, Leopold Sänger, Otto Götz
vordere Reihe von links: Otto Huck, Wendelin Kugel, Dominik Huck, Karl Rieger
Auf dem Bild fehlen:
Eugen Anselm, Fritz Heberle, Josef Heberle, Otto Herm, August Hirth, Emil Huck, Ernst Kraft, Oskar Rieger, Oskar Hirth und Josef Zapf

 

Die offizielle Anmeldung beim Badischen Fußballverband erfolgte im September 1934. Die damalige Verwaltung setzte sich wie folgt zusammen: 1. Vorstand Leopold Sänger, Kassier Alwin Brunner, Schriftführer Fritz Heberle, Ballwart Dominik Huck, Spielausschussvorsitzender Wendelin Kugel, Platz-Kassier Oskar Hirth. Damit der Spielbetrieb grünes Licht bekam, waren auch Fußballtore erforderlich. Zum dortigen Zeitpunkt waren die Tore aus Holz. Die Gemeinde Michelbach stiftete das Holz und vom „Schmiede Anselm“ wurden die Rohre geliefert. Von Wendelin Kugel aus Ottenau wurde der erste Spielball mitgebracht, damit die „Bolzer“ ihrem Hobby nachgehen konnten. Ebenfalls wurde 1933 die alte Holz-Sportplatzhütte gebaut. Sie diente als Umkleideraum und später als Geräteschuppen. Das 1. Freundschaftsspiel wurde gegen die Reserve des SV Ottenau bestritten. Mit dem Rundenauftakt stand das Auswärtsspiel am Rhein beim FV Plittersdorf auf dem Programm. Kein Mercedes und kein Motorrad standen zur Verfügung, es wurde schlicht und einfach mit dem Fahrrad zum Spiel dorthin gestrampelt. Leopold Sänger war der 1. Schiedsrichter, der die Farben Grün-Weiß im Lande vertrat.

Aktuelle Ereignisse in unserem Gründungsjahr 1934
8.03. Adolf Hitler eröffnete die Internationale Automobil- und Motorrad-Ausstellung in Berlin. Er setzte sich für die Förderung des Automobilwesens ein. 
26.05. Das Luftschiff "Graf Zeppelin" startete in Friedrichshafen zum ersten Flug nach Rio de Janeiro. 
10.06. Gastgeber Italien gewann die Fußball-Weltmeisterschaft vor der Tschechoslowakei, Deutschland und Österreich 
24.06. Der FC Schalke 04 wurde durch einen Sieg über den 1.FC Nürnberg erstmals Deutscher Fußballmeister. 
1.08. Für Mitglieder der Hitler-Jugend (HJ) wurde der Samstag als schulfreier Tag eingeführt. 
2.08. Hindenburg starb mit 86 Jahren auf seinem Gut Neudeck. Hitler übernahm nun auch das Amt des Reichspräsidenten. Er nannte sich fortan "Führer und Reichskanzler". Die Reichswehr wurde von nun an nicht mehr auf die Verfassung, sondern auf die Person Hitlers vereidigt. 
26.09. Der Passagierdampfer "Queen Mary" lief als größtes Schiff der Welt in Clydebank (bei Glasgow) vom Stapel. 
12.12. Für Studenten wurden sportliche Prüfungen Pflichtbestand-teil des Studiums.

1. Mannschaft im Jahre 1934
H. Reihe v. links: Fritz Heberle, Leopold Sänger, Wendelin Kugel, Otto Huck, Paul Wieland, Dominik Huck, Fridolin Anselm
V. Reihe v. links: Josef Kunz, Essig, Emil Rieger

 

1938/1939
Die Kriegsereignisse gingen auch beim SVM nicht spurlos vorbei. Der Spielbetrieb konnte noch bis zur Saison 1938/39 geführt werden. Durch den Einzug vieler Fußballer zur Wehrmacht und zum Arbeitsdienst kam der Fußballsport komplett zum Erliegen.
1946
Nach Kriegsende konnten gemäß Genehmigung der französischen Besatzungsmacht die Fußballvereine wieder ihren Sport aufnehmen. Die Fußballanhänger traten am 10. August 1946 im Gasthaus „Zum Engel“ zur Fortsetzung des Fußballsports zusammen. Eingeschlossen wurde auch die Turnabteilung.

1952
Nach dem Jahre 1952 führte der Turnverein, der im Sportverein eingegliedert war, seine alte Tradition in eigener Regie weiter. Die Aufnahme einer Tischtennisabteilung wurde bei der Verwaltungsratssitzung am 12.07.1952 im Gasthaus „Blume“ einstimmig angenommen. Als Abteilungsleiter fungierte Bernhard Detscher.
1953
1953 wurde im Bereich der Tischtennisabteilung die 1. Meisterschaft gefeiert.
1956
Der Aufwärtstrend der Tischtennismannschaft hielt an und im Jahre 1956 stieg die Mannschaft in die Landesliga auf. Im „Traubensaal“ wurden die Spiele durchgeführt und ein begeistertes Publikum unterstützte ihre Spieler an den Platten.

1959
In enger Verbundenheit mit der einheimischen Bevölkerung und mit vielen Freunden des Fußballsports aus Nah und Fern feierte der Sportverein Michelbach in den Tagen vom 1. bis 3. August 1959 das Fest seines 25-jährigen Bestehens.
1960
Die eminent hohen Fahrkosten zu den Auswärtsspielen in der Landesliga führten dazu, dass am 29.10.1960 die Tischtennismannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet werden musste.
1961
Der Fußballsport erlebte seine Höhen und Tiefen und viele Trainer wurden verpflichtet, damit der SVM bessere Fußballzeiten erleben sollte. Eine junge Generation wuchs heran und es konnte nach 27 Jahren die 1. Meisterschaft gefeiert werden. Mit einem 5:3 Heimsieg wurde der Aufstieg vor einer Kulisse von cirka 800 Zuschauern am 11.05.1961 perfekt gemacht.
Damalige Mannschaft: Fritz Gelbart, Kurt Schiebenes, Engelhard Kraft, Walter Sänger, Karl Rieger, Hans Wipfler, Siegfried Kraft, Harry Gröger, Walter Rieger, Rudolf Bastian, Albert Laub, Trainer: Fritz Gelbarth und Harry Gröger
1962
Der Aufstieg in die B-Klasse und der Gewinn der Bezirksmeisterschaft beflügelte die Mannschaft so sehr, dass nach dem Aufstiegsjahr 1961 wieder eine Meisterschaft der B-Klasse am 23.04.1962 erspielt wurde. Das Trainergespann Gelbarth/Gröger hatte wieder großartige Arbeit geleistet und konnte im Vereinsgeschehen die größten sportlichen Erfolge verzeichnen.
Meisterelf: Fritz Gelbarth, Jürgen Klaiber, Walter Herm, Walter Sänger, Karl Rieger, Hans Wipfler, Karl Hirth, Günter Schnepf, Walter Rieger, Harry Gröger, Rudolf Bastian, Siegfried Kraft.

 

Meister 1. Mannschaft im Jahre 1961
H. Reihe v. links: Leopold Sänger, Albert Holfelder, Walter Rieger, Albert Laub, Karl Hirth, Harry Gröger, Rudolf Bastian, Engelhard Kraft, Rudolf Schmitt, Edmund Rieger
V. Reihe v. links: Walter Sänger, Kurt Schiebenes, Fritz Gelbarth, Hans Wipfler, Karl Rieger, Siegfried Kraft

Meister 1. Mannschaft im Jahre 1962
H. Reihe v. links: 1. Vorsitzender Leopold Sänger, Finkbeiner, Walter Rieger, Rudolf Bastian, Karl Hirth, Harry Gröger, Siegfried Kraft, Günter Schnepf, Stößer
V. Reihe v. links: Walter Sänger, Karl Rieger, Jürgen Klaiber, Fritz Gelbarth, Hans Wipfler, Walter Herm

1963
Unter Vorstand Edmund Rieger wurde in der Verwaltungssitzung vom 12. Januar 1963 beschlossen, ein vereinseigenes Clubhaus zu bauen. Ein erster Bauentwurf wurde von Architekt Barner aus Ottenau der Verwaltung vor-gelegt.
Durch den Sportplatzumbau im Jahre 1963/64 verzögerte sich jedoch das Bauprojekt. Bei zahlreichen Gesprächen zwischen dem damaligen Bürgermeister Otto Götz und dem Baupionier Paul Wieland, wurde Architekt Egon Link mit einem weiteren Entwurf beauftragt, der die Zustimmung der Verwaltung fand. Egon Link, welcher von 1971 bis zu seinem Tode im Jahre 2006 in Michelbach wohnte, übernahm auch die Planung und die Bauleitung des Clubhauses.
Damit die Voraussetzungen für einen Baubeginn geschaffen werden konnte, war die Erstellung einer Pumpstation an der Rotenfelser Straße, sowie die Verlegung einer Wasserleitung zum Sportplatz und der notwendige Stromanschluss erforderlich. Diese Arbeiten wurden in Eigenregie durch zahlreiche Vereinsmitglieder durchgeführt.

 

1964/1965
Durch den Sportplatzumbau, der nach dem Aufstieg erforderlich wurde, musste der SVM seine Spiele in Ottenau austragen. Die heimische Kulisse fehlte und der Abstieg im Jahre 1964/65 war perfekt.
1965-1967
Ein Clubhausbauausschuss wurde gewählt und es erfolgte der 1. Spatenstich am 12. Oktober 1965. Über 11.150 Stunden wurden am Clubhausbau registriert. Nach einer Bauphase von rund 18 Monaten war es dann soweit. Am 1. April 1967 wurde das Clubhaus „Sportgaststätte Murgtalblick“ feierlich eingeweiht.
1965/1966
Nach einjähriger Zugehörigkeit in der B-Klasse gelang der Mannschaft wieder eine Sensation und konnte bereits am 5.06.1966 beim Auswärtsspiel in Ottersdorf mit einem 4:0 Erfolg den Aufstieg wieder verbuchen.

 

Meister 1. Mannschaft im Jahre 1966
H. Reihe v. links: Erich Traub, Günter Schnepf, Bernd Bauer, Harry Gröger, Alfred Schmitt, Walter Sänger, Hans Wipfler, Engelbert Kraft
V. Reihe v. links: Peter Brunner, Walter Herm, Fritz Gelbart, Karl Rieger, Heinz Graf

1967
Eine junge Damenmannschaft wurde 1967 gegründet und von Adi Diehm betreut und trainiert. Über drei Jahre hielten die jungen Mädchen zusammen und waren ein gutes Aushängeschild für den SV Michelbach

SVM Damen (rechts) mit ihrem Trainer Adi Diehm auf dem Michelbacher Waldsportplatz zusammen mit der Damenmannschaft aus Worms im Herbst 1968

 

1967-1969
Einen stetigen Wechsel mit Aufstieg und Abstieg musste auch der SVM ertragen. In den Jahren 1967/68 und 1968/69 musste der bittere Weg eines doppelten Abstieges in Kauf genommen werden.
1973
5 Jahre mussten die Grün-Weißen hoffen, bis wieder eine Aufwärtsentwicklung zu verzeichnen war. Unter Spielertrainer Bernd Hurrle erreichte eine junge Mannschaft im Mai 1973 im Spiel gegen Azuri Rastatt die Meisterschaftsehren für den Aufstieg in die B-Klasse.
Mannschaft: Armin Höb, Günter Schiebenes, Peter Rieger, Alfred Schmitt, Milenko Schwetz, Trainer Bernd Hurrle, Helmut Kraft, Heiner Wurst, Erich Traub, Wolfgang Dürr, Wolfgang Gerst, Karl Haitz, Willi Haitz, Bernd Weber, Robert Geisel, Günter Klippel.
Die Reserve war in dieser Saison ebenfalls erfolgreich und konnte die erste Meisterschaft erringen mit einem Punkteverhältnis von 22:4 und einem Torverhältnis von 42:13.
1973
Erstellung von Flutlichtmasten in Eigenregie.
1974
Am 25.05.1974 wurde die denkwürdige Sportplatzhütte abgerissen.
1975
Erneuerung des Hartplatzes mit dem Einbau einer Drainage. Ferner halten in diesem Jahre Aluminiumtore ihren Einzug.

Meister 1. Mannschaft im Jahre 1973
H. Reihe v. links: 1. Vorsitzender Kurt Schiebenes, Armin Höb, Günter Schiebenes, Peter Rieger, Alfred Schmitt, Milenko Schwetz, Trainer Bernd Hurrle, Helmut Kraft, Walter Rieger, Josef Kraft
V. Reihe v. links: Heiner Wurst, Erich Traub, Wolfgang Dürr, Wolfgang Gerst, Karl Heitz, Willi Heitz, Bernd Weber

Meister 2. Mannschaft im Jahre 1973
H. Reihe v. links: Norbert Heberle, Gerhard Häberlin, Max Bäuerle, Wendelin Geiges, Karl Rieger, Horst Gerik, Franz Wirth, Uwe Rieger, Josef Kraft, Walter Rieger
V. Reihe v. links: Beno Bastian, Bernd Wieland, Albert Hirth, Rainer Anselm, Bernd Klumpp

1978/1979
Am 11.03.1978 gingen die Überlegungen der Verwaltung dahin, eine Kegelbahn mit zwei Bahnen zu erstellen. Der Wohnraum und der Küchentrakt sollte zusätzlich erweitert werden, damit eine sichere Basis für einen Pächter vorhanden ist. Architekt German Stahlberger aus Kuppenheim wurde beauftragt, einen Plan zu erstellen.
Am 20.02.1979 erhält die Firma Spellmann den Auftrag für die Installation der beiden Kegelbahnen.
Am 5.04.1979 war es dann soweit. Die Baugrube wurde unter der Leitung des SVM Bauleiters Paul Wieland zusammen mit den vielen SVM-Helfern ausgehoben.
Das Richtfest feierte man am 8.09.1979.

 

1980
Am 6.01.1980 wurde der 2. Bauabschnitt durch den damaligen Pfarrer Gerhard Waibel zusammen mit dem Vorsitzenden Kurt Schiebenes eingeweiht.
Besonders dankte man Architekt German Stahlberger, welcher keine finanziellen Forderungen für seine Leistung stellte.

1980/1981
Der Aufenthalt in der B-Klasse brachte verschiedene Erfolge in den 6 Jahren der Zugehörigkeit, bis zu einem weiteren Abstieg in der Saison 1980/81.
Im Jahre 1981 organisierte der Sportverein das 1. Hallenfußballturnier im Murgtal in der Rotenfelser Sporthalle. 
1983/1984
Im Jubiläumsjahr (50 Jahre SVM) in der Saison 1983/84 hat der SVM Spielertrainer Otto Fröhlich aus Gaggenau verpflichtet. Die Elf konnte den zweiten Tabellenplatz belegen. In zwei Entscheidungsspielen gegen FC Lichtenau wurde das Ziel (Aufstieg) knapp verfehlt, da die erste Begegnung mit einer 1:2 Niederlage und das zweite Spiel 0:0 endete.
Das Festbankett zum 50-jährigen Jubiläum wurde in der Michelbacher Wiesentalhalle am Samstag, 28. Juli 1984 durchgeführt. Eine Woche später veranstaltete der Sportverein sein 4-tägiges Jubiläumsfest auf dem Waldsportplatz.
1984
Ausbau der Flutlichtanlage mit Einheitsbeleuchtung und Erneuerung der Hartplatzoberfläche mit Unterstützung der Stadt Gaggenau.
1987
In Zusammenarbeit mit der Heimatzeitung „Badisches Tagblatt“ wurde das 1. Städtische Hallenfußballturnier am 3.01.1987 in der Gaggenauer Sporthalle erfolgreich durchgeführt.

Vizemeister 1. Mannschaft im Jahre 1984
H. Reihe v. links 1. Vorsitzender Harald Hofacker, 2. Vorsitzender Bernd Weber, Gerhard Hirth, Spielertrainer Karl Otto Fröhlich, Reiner Rieger, Reinhard Schulz, J. Veic, Peter Rieger, Armin Höb, Spielausschuss Josef Kraft und Günter Klippel
V. Reihe v. links: Matthias Kraft, Frank Rieger, Klaus Rönelt, Volker Zimmermann, Udo Eisele, Bernd Klees

1991
Beginn des Projektes „Umgestaltung des Hartplatzes in einen Rasenplatz“.
1992
Unsere Sportgaststätte „Murgtalblick“ feierte am 1. April 1992 sein „25-jähriges“ Bestehen.
Eine Kooperation „Schule und Verein“ wird mit der Grundschule Michelbach unter der Leitung von Manfred Vogt eingegangen.
1994
Der Sportverein nahm als Gastverein United Gaggenau in Michelbach auf. Der Sportplatz und die Umkleideräume werden dem neuen Verein zur Verfügung gestellt.
1995
Das Projekt Rasenplatz scheiterte an den finanziellen Mitteln und wird eingestellt.
1996
Beginn des Projektes „Erneuerung der Hartplatzoberfläche mit einer eingebauten Berieselungsanlage“.

1996
Offizielle Eingliederung einer Tischtennisabteilung innerhalb des Sportverein Michelbach. Die Mitglieder stimmten nach einem Antrag für eine Aufnahme an der Generalversammlung am 22.02.1997. 
Der 1. Murgtalcup für Fußballfreizeitmannschaften wurde einen Tag vor den Hallen-Stadtmeisterschaften zum ersten Male erfolgreich ausgetragen.
Das SVM Vereinsheft, erstellt durch Manfred Vogt, läuft zum Jahresende aus. Gründe lagen vor allem im wirtschaftlichen Bereich.
Am 10. November 1996 starb der damalige 1. Vorsitzende Karlheinz Eisele nach einem weiteren Herzinfarkt auf dem Heimweg vom Michelbacher Sportplatz.
1997
Die Deckschicht des Michelbacher Hartplatzes wurde durch Unterstützung der Stadt Gaggenau erneuert. Ebenfalls wurde eine neue Berieselungsanlage integriert. Oberbürgermeister Michael Schulz und Vereinsvorsitzender Reiner Rieger übergaben bei einem offizielles Einweihungsfest am 31.08.1997 den sanierten Hartplatz den Aktiven.

 

1998
Auf dem Sportgelände wurde ein Spielplatz und ein Trainingsplatz hinter dem Tor in Eigenarbeit angelegt.
1999
Udo Eisele präsentierte mit seiner Theatergruppe bei der Winterfeier den lustigen Einakter „Der saftige Kuhhandel“ und läßt damit eine alte SVM-Tradition wieder aufleben.
Im Juli 1999 erschien die 1. Ausgabe des Michelbacher Sportblättel mit einer Auflage von 1.100 Stück.
Am 26.12.1999 hatte das Orkantief „Lothar“ einen größeren Schaden am Clubhausdach angerichtet. Vorstand Reiner Rieger startete mit der Firma Holzbau Westermann eine umfangreiche Dachsanierung, welche von der Gebäudeversicherung finanziell unterstützt wurde.
Armin Höb hat in Eigenarbeit die Sportplatzumzäumung fertiggestellt. Das Material wurde von der Stadt Gaggenau kostenlos zur Verfügung gestellt.

2000/2001
Im Frühjahr 2000 wurde eine umfangreiche Clubhaussanierung abgeschlossen. Alle 5 Flachdächer wurden mit Titanzink fachmännisch saniert. Von Seiten der Mitglieder wurden auch zirka 500 Arbeitsstunden eingebracht, um verschiedene Abbrucharbeiten, Verputzarbeiten bzw. Farbanstriche im Außen- und Innenbereich durchzuführen.

2001/2002
Für die Kooperation Schule und Sportverein gab es in ihrem 10-jährigen Jubiläumsjahr zahlreiche Ehrungen. So wurde das Projekt beim Gaggenauer Sportlerball mit dem Jugendförderpreis der Stadt Gaggenau ausgezeichnet. In Bühl gab es dann eine besondere Ehrung von dem Landkreis Rastatt.
Am Freitag, 7. Juni 2002 bekam die Kooperation eine weitere Ehrung. Der Badische Sportbund ehrte zusammen mit dem Kultusministerium die Verantwortlichen der Kooperation in Freiburg. Bei diesem Novum für den Sportverein sowie dem Fachwerkdorf Michelbach wurde auch ein Geldbetrag den Vereinsverantwortlichen übergeben. Ortsvorsteher Volkward Vath begleitete die Abordnung vom SVM und freute sich über dieses außergewöhnliche Ereignis.

Auf dem Bild in Freiburg von links:
Manfred Vogt, Daniel Herm, Simone Wimmer, Beate Rieger, Volkward Vath und Reiner Rieger

2002
Der Sportverein beteiligte sich in Zusammenarbeit mit der Stadt Gaggenau an einem gemeinsamen Internetauftritt.
Am 4. Juni 2002 ging die Webseite des Sportvereins Michelbach online.
Zwei eigene Festzelte aus Aluminiumprofil wurden durch den Vorsitzenden Reiner Rieger in Eigenarbeit gebaut.
Mit der Stadt Gaggenau wurde ein Vertrag ausgearbeitet, bei dem der SVM für die gesamte Pflege des Sportgeländes verantwortlich ist.

SVM Stand in "Grün Weiß" beim Jubiläumsfest 2002

2002
Michelbacher Dorffest 2002:
Beim Jubiläumsdorffest "900 Jahre Michelbach" hatte der Sportverein bei der Mitwirkung verschiedener Aktivitäten eine Menge Spaß und viel Arbeit. Die Grünweißen waren beim Fest mit einem eigenen Stand vertreten. Durch die Kooperation Schule und Sportverein wurde den zahlreichen Besuchern auch eine attraktive Sportarena geboten. Mitorganisation der Michelbacher Meile, SVM-Beitrag beim Jahrhundertbild und aktive Teilnahme beim Festumzug rundeten das Dorffest 2002 positiv ab.
Die Mitgliederdatei wurde durch Rainer Anselm neu auf EDV-Basis überarbeitet.
Die Stehränge beim Waldsportplatz wurden mit Betonplatten versehen.
Beide Clubhaustoiletten wurden im Jahr 2002 unter der Projektleitung von Armin Höb renoviert.

 

2002
Organisation und Durchführung einer Jubiläumsveranstaltung "10 Jahre Kooperation Schule und Verein" in der Wiesentalhalle am 26.10.2002.
Mitorganisation und Durchführung des Sportlerballes der Stadt Gaggenau am 30.11.2002 in der Michelbacher Wiesentalhalle.
2003
Im Jahre 2003 wurde unter der Projektleitung von Udo Eisele eine weitere Umbaumaßnahme am Clubhaus vorgenommen. Der gesamte Umkleidebereich der aktiven Spieler wurde in Eigenarbeit nach rund 2500 Arbeitsstunden umgebaut und saniert.

 

2003
Der Sportverein führte ein neues Werbekonzept erfolgreich ein. Knapp 30 Marketingpartner sind hierbei integriert auf: 
- den Spielankündigungsplakaten
- der Internetseite des SVM
- der Werbetafel im Clubhaus
Außerdem liefen verschiedene Sportplatzaktivitäten zum Thema "unser Dorf soll schöner werden“.
2004
Eine breit angelegte Spendenaktion des SV Michelbach für die Lebenshilfe in Ottenau brachte während des Hallenturniers einen Erlös in Höhe von 450 Euro! Bei der Geldübergabe wurde durch Beate Rieger die Idee geboren, ein Hallenturnier für behinderte Menschen zu organisieren. 
Am 23. April fand in der Handelslehranstalt in Rastatt die Ehrung "Jugend & Ehrenamt - das bringt´s" statt. Bei dieser auf Landkreisebene durchgeführten Ehrung, wurde unter anderem die Michelbacher Kooperationsarbeit „Schule & Verein“ im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung gewürdigt.
Am Sonntag, 16. Mai wurden die neuen Umkleideräume bei einem Tag der offenen Tür feierlich eingeweiht.

Vizemeister 1. Mannschaft im Jahre 2005
H. Reihe v. links: 2. Vorsitzender Guido Bittmann, Jürgen Klaiber, Dominic Hirth, Michael Fritz, Matthias Herm, Clemens Großmann, Gregor Böhm, Michael Kraft, Thomas Fischer, Senol Gündüz, Peter Höb, Spielausschuss Armin Höb und Jan Stenger, 1. Vorsitzender Reiner Rieger
M. Reihe v. links: Spielertrainer Torsten Schnepf, Arnd Schwerdel, Björn Blessing, Nicola Rossiello, Michel Glavinic, Robert Horvat, Viktor Betz, Spielausschuss Rainer Anselm und Udo Eisele
V. Reihe v. links: Manuel Daum, Tim Roller, Fan Marius Hatz, Paul Fuhrmann, Matthias Treiber
Es fehlen auf dem Mannschaftsfoto: Thomas Freidel, Michael Geisel, Michael Jäckle, Oliver Dürr

Aufstiegsspiele 2005
12. Juni 2005 SV Leiberstung - SVM 2:1 (1:0)
Knapp mit 2:1 verlor der SVM um Spielertrainer Torsten Schnepf das 1. Aufstiegsspiel für die Kreisklasse A. Vor zirka "800 Zuschauern", davon mehr als die Hälfte aus Michelbach, entwickelte sich bei besten Platzverhältnissen von Beginn an ein kampfbetontes und spannendes, aber faires Aufstiegsspiel, bei welchem die Grünweißen im 1. Abschnitt lediglich das Torglück fehlte.
18. Juni 2005 SVM - SV Leiberstung 1:1 (1:1)
Ein Remis reichte dem SV Leiberstung, um im Stadion "Rote Erde" den Aufstieg in die A-Klasse zu erreichen. Der Jubel im Lager des früheren Bezirksligisten war groß - umso enttäuschter war man beim heimischen SVM vor mehr als 850 Zuschauer. So waren die Grünweißen in beiden Aufstiegsspielen klar spielbestimmend und hätten den Aufstieg ebenfalls mehr als verdient gehabt.

2007
Die regionale Brauerei Hoepfner in Karlsruhe wurde ab Januar 2007 neuer Partner des SVM. Die über 40 Jahre bestehende Zusammenarbeit mit der Binding Brauerei lief zum Jahresende 2006 aus.
Eine Arbeitsgruppe innerhalb der SVM-Verwaltung sprach sich nach Prüfung zahlreicher Kriterien eindeutig für die Karlsruher Brauerei aus. Ab Januar 2007 hat das neue Bier in der Sportgaststätte Murgtalblick Einzug gefunden. Im Zuge des Brauereiwechsels wurden in der heimischen Sportgaststätte einige Investitionen notwendig. Nach über 20 Jahren wurde die Theke am 22. Januar 2007 mit kompletter Schanktechnik ausgetauscht. Auch die Glasvitrine zeigt sich neu passend zur Theke. 
Weiter wurden im äußeren Bereich der Sportgaststätte der Biergarten modernisiert und neben dem Kegelraum ein Freizeitraum eingerichtet.

Meister 2. Mannschaft im Jahre 2007
Hintere Reihe von links: Michael Schmitt, Tim Roller, Trainer Almir Ahmetovic, Markus Balke, Klaus Kächele, Hans-Peter Seeger, Kai Krämer, Björn Blessing, Thomas Freidel, Michael Jäckle, Nicola Rossiello, Spielausschuss Armin Höb
Vordere Reihe von links: Spielausschuss Jürgen Klaiber, Achim Schäfer, Robert Horvat, Thomas Fischer, Martin Bittmann, Paul Fuhrmann, Manuel Daum, Philipp Müller, Spielausschuss Rainer Anselm
Auf dem Bild fehlen: Udo Eisele, Senol Gündüz, Matthias Herm, Michael Geisel, Gregor Böhm, Michael Haberland, Johannes Höfflin